UBB FSEGA
Der Deutschsprachige Studiengang

Das landeskundliche Tandemprojekt Regensburg-Klausenburg 2018

 


Das Tandem-Projekt wird jährlich im Rahmen der Kooperation zwischen der Babeş-Bolyai Universität Klausenburg (Cluj-Napoca) und der Universität Regensburg durchgeführt, mit dem Ziel, einen fachlichen und kulturellen Austausch zu erreichen. Die an dem Projekt teilnehmenden Studierenden wurden von Lehrern beider Universitäten bei der Wahl der Forschungsthemen unterstützt und sind je nach gewähltem Thema paarweise organisiert.


Das deutsch-rumänische landeskundliche Tandemprojekt findet im Sommersemester 2018 in den folgenden zwei Phasen statt: Besuch und Themenrecherche der Regensburger Studierenden in Klausenburg, zwischen 18. und 25. März 2018, bzw. Gegenbesuch und Themenrecherche der Klausenburger Studierenden in Regensburg, zwischen 22.-29. Juli 2018. 


Nach dem Besuch im Gastland schreiben die Teilnehmer Artikel über die Ergebnisse ihrer Forschung und veröffentlichen eine Auswahl der Abschlussberichte als zweisprachige, gemeinsame Broschüre der beiden Universitäten. Die deutschsprachige Studienrichtung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Unternehmensführung nimmt dieses Jahr mit drei Studenten teil: Evelin Varga (1. Jahr AALG), Alexandra Săsărman (1. Jahr AALG), Amalia-Cristina Nedelcuţ (Promovierende).


Dieses Jahr haben rumänischen Tandempartner zahlreichen Termine für die deutschen Studenten in Klausenburg organisiert, so dass sie Zugang zu relevanten Informationen und Kontakten für ihre Rechercheprojekte von einer Woche während ihres Aufenthalts in Klausenburg haben. Es besteht ein offensichtliches Interesse der Teilnehmer an der Kenntnis der rumänischen kulturellen Besonderheiten, die deutschen Studenten interviewten Studenten, Lehrer und Vertreter der lokalen Behörden, nahmen an Veranstaltungen teil, die von den Gastgebern organisiert wurden.


Da das Projekt die kulturelle Vielfalt der beiden Bereiche der Zusammenarbeit unterstreicht, Deutsch und Rumänisch, fand am 21. März ein transilvanischer Abend statt, an dem Vorstellungen der Heimatstädte der Studenten, Musik und Trachten präsentiert wurden, und spezifisch rumänisches Essen gegessen wurde. Eine Gruppe von Frauen des traditionellen Musikensembles „Icoane“, begleitet von einem Trio angeführt von Ovidiu Barteș stellte musikalisch die spezifische regionale Folklore vor. Für die nächsten Tage waren, neben der Fortführung von Fachgesprächen zwischen Studenten und rumänischen und deutschen Gästen, Ausflüge in Sibiu und Alba-Iulia geplant, sowie ein Besuch im Salzbergwerk Turda. Die geplanten Reise war ein Erfolg: die Studierenden aus dem Ausland hatten die Möglichkeit, die rumänische Kultur und die rumänischen Traditionen kennenzulernen. Sie zeigten großes Interesse am Land und möchten andere Ortschaften in Zukunft besuchen.


Neben der Bedeutung des fachlichen und kulturellen Austauschs zwischen den beiden Gruppen von Studenten, schafft das Tandem-Projekt die Möglichkeit der Zusammenarbeit zwischen gleichaltrigen Jugendlichen, die in den verschiedenen Ländern unterschiedliche Bildungssysteme kennenlernen möchten.

Autoren

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar