UBB FSEGA
Der Deutschsprachige Studiengang

Graduation - Checked! Zukunftspläne und Karriere (II)

(Fortsetzung des 1. Teils)


Als ehemalige Studentin dieses Masters (Internationales Management in Deutscher Sprache, FSEGA) kann ich die Meinungen meiner Kommilitonen aus eigener Erfahrung bestätigen.


Nachdem ich erfolgreich mein Bachelor an der deutschen Linie im Jahr 2012 (Schwerpunkt: BWL) absolviert habe, habe ich mich entschlossen in meine Weiterbildung zu investieren und wurde somit ein Teil des Masterprogramms Internationales Management, das von der deutschen Linie angeboten wird. Zusätzlich wollte ich auch in der Wirtschaft mein Einstieg finden, um parallel Praxiserfahrung zu sammeln und habe eine Arbeitsmöglichkeit bei SAP Rumänien GmbH in Klausenburg gefunden.


Trotzdem, hatte ich das Gefühl gehabt, dass mir etwas fehlt. Und zwar die Auslandserfahrung. Als ich Studentin in dem Bachelor-Programm war, war ich klug genug, um von den ERASMUS-Stipendien zu profitieren. Das zweite Bachelor-Jahr habe ich an der Universität Regensburg in Deutschland verbracht. Die Learnings nach diesem ERASMUS-Jahr waren unglaublich. Sowohl auf der persönlichen Ebene als auch auf der professionellen Ebene. Diese Erfahrung wollte ich daher wieder haben. Somit, habe ich mich im 1. Semester des Masterstudiengangs für das DAAD-Stidpendium beworben. Anfang des Masters wusste ich auch mit Sicherheit, was für einen Schwerpunkt ich mir im nächsten Studium aber auch auf der Karriereebene wählen würde. Personalwesen passt am besten zu mir. Dehalb habe ich mir im Rahmen des DAAD-Stidpendiums einen neuen Master mit Schwerpunkt Internationales Personalmanagement ausgewählt. Ein Jahr später habe ich mein neues Masterstudium an der Hochschule Ludiwgshafen am Rhein angefangen.


Seit drei Jahren befinde ich mich in Deutschland und ich freue mich nach all diesen Jahren festzustellen, dass diese die Beste Entscheidung für mich war. Ich hatte die Möglichkeit viel Know-How im HR Bereich durch die vielseitigen Projekten an der Hochschule zu sammeln. Ferner wurde mir eine Chance angeboten, mich beruflich weiterzuentwickeln durch einen Werkstudentenjob bei der DIS AG (Personalvermittlungsunternehmen in Mannheim). Ich arbeite als Werkstudentin im Rekruiting Bereich seit eineinhalb Jahren und habe bei meinem Arbeitsgeber von meinen Arbeitskollegen wahnsinnig viel gelernt.


Ich habe mit diesem DAAD-Stipedium so viel auf so vielen Ebenen gewonnen. Und hier meine ich nicht nur neue Freundschaften zu schließen und einen neuen Netzwerk aufzubauen und ich beziehe mich auch nicht auf der finanziellen Ebene. Damit meine ich das ganze Mehrwert dieser Erfahrung und die Tatsache, dass es mir so viele Chancen und Türen geöffnet hat. Jetzt, da ich mich in der Endphase meines Masters befinde, wo ich meine Masterarbeit fertig geschrieben habe, habe ich so viele Optionen auf dem Arbeitsmarkt offen. Das ist das beste Geschenk, das ich mir schenken könnte. Die breite Auswahl und die vielseitigen Möglichkeiten. Ich habe mir mit dem DAAD-Stipendium das Horizont auf andere Arbeitsmärkte erweitert. Und dieses Gefühl zu haben, nicht eingeschränkt zu sein, eine freie Auswahl zu haben, sich keine Sorgen für die Zukunft zu machen ist unglaublich beruhigend. Weil mit einer solchen Erfahrung wird man für viele Arbeitgeber hochwertig.


Wenn ich will, suche ich mir einen Job in Mannheim. Wenn ich will, kann ich nach Frankfurt umziehen und mich dort neuen Herausforderungen stellen. Oder München. Oder Berlin. Oder mich sogar für ein anderes Land entscheiden. Letztendlich weiß ich, dass ich zu Hause zurück kehren werde. Weil für mich Rumänien die beste Option darstellt. Aber in diesem Punkt zu gelangen, muss man zuerst vielen gesehen und erlebt haben.

Autoren

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar