UBB FSEGA
Der Deutschsprachige Studiengang

Mein Jahr als Austauschstudentin in Deutschland und in Südkorea (I)

Noch bevor ich mit meinem Masterstudium angefangen habe, hatte ich mich schon entschieden: Ich werde versuchen, das Beste daraus zu machen!


Während meines Bachelors an der FSEGA habe ich mich niemals für Erasmus beworben, weil ich ein Jahr später ein zweites Bachelorstudium angefangen habe. Kurz nachdem ich mit meinem Masterstudium Oktober 2014 angefangen habe, habe ich mich für Erasmus beworben und ich wurde an der Universität Regensburg als Austauschstudentin für ein Semester akzeptiert. Aber danach kam noch eine schöne Opportunität vor: die Chance, mich für ein DAAD Stipendium für ein Semester in Geislingen an der Steige, in der Nähe von Stuttgart, an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen, zu bewerben! Ich habe mich dazu beworben und ich habe das Stipendium auch bekommen, zusammen mit meiner Kollegin, Loredana. Weil ich gerne reise und weil ich gerne Go spiele, hatte ich oft die Chance, ziemlich viel zu reisen und jetzt musste ich schon meine nächste Reise planen. Im Dezember 2014 gewann ich ein Qualifizierungsturnier für die World Amateur Student OZA Go Championship und zusammen mit zwei anderen Studenten aus Europa wurde ich eingeladen, Ende Februar 2015 nach Japan zu fliegen, um an dem eigentlichen Wettbewerb teilzunehmen, wo ich die Babeș-Bolyai Universität repräsentieren würde.


Ich plante meine Reise und buchte meine Flüge für Ende Februar - Anfang März: fünf Tage in Japan, zwei Wochen in Finnland, drei Tage in der Schweiz und dann wollte ich mit dem Bus und Zug aus Zürich nach Geislingen fahren. Als ich aber noch in Finnland war, bekam ich eine ganz gute Nachricht: Ich bekam ein Stipendium für das nächste Semester (Wintersemester 2015) an der Universität Dongguk in Südkorea!


Ich werde weiter versuchen, ein bisschen über meine zwei Semester als Austauschstudentin zu reden.


DAAD Erfahrung in Geislingen an der Steige


Geislingen an der Steige mit ihren ungefähr 25.000 Einwohnern ist eine kleine, schicke Stadt, wo die Studenten der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt, die aber oft nicht in der Stadt wohnen, sondern täglich nach Geislingen pendeln, Studiengänge wie Automobilwirtschaft, Gesundheits- und Tourismusmanagement und Wirtschaftsrecht besuchen. Loredana (meine Kollegin) und ich haben die Vorlesungen des Masterstudiengangs Unternehmensführung besucht.


Was ich an der HfWU ganz interessant fand, war die Sache, dass die Dozenten eigentlich Spezialisten in ihren Feldern sind, und in dem gewissen Feld auch arbeiten. Aus dieser Grund konnten sie uns viele praktische Beispiele erläutern und die Vorlesungen so modellieren, dass man praxisorientierte Themen besprechen konnte. Eine Überraschung war auch, dass ich schon einige der Dozenten kannte, weil sie auch in Klausenburg unterrichten.


Wir hatten während des Semesters nicht so viele Veranstaltungen und manchmal hatten wir zwei bis drei freie Tage während der Woche (und dann waren wir noch frei am Wochenende). Weil ich vom Anfang an auch etwas noch Besonderes während meines Auslandssemesters machen wollte, habe ich mich entschieden auch viel zu reisen, so lange das mein Studium nicht stören würde. Ich bin nach mehreren Ländern gereist, u.a. nach Island und Portugal, die ich seit langer Zeit schon besuchen wollte.


Was mich überrascht hat, war, dass es in Geislingen keine Austauschstudenten gab; wir waren nur drei – alle Studenten der FSEGA. In dem Campus in Nürtingen gab es mehrere Austauschstudenten, die aus der ganzen Welt kamen. Vielleicht auch weil in Nürtingen viel mehr Veranstaltungen auf Englisch stattfinden.


(Fortsetzung folgt...)

Autoren

Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar